Заявка

Для желающих принять Символ Веры
Ф.И.О*


Город*


Готов приехать в ашрам*
Дата заочного принятия символа веры*


Дата рождения*


Контактный e-mail*


Приехать на семинар монаха*
Защита от автоматического заполнения CAPTCHA
Введите слово с картинки*:
 
 
Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma
Für spirituell Suchende in der Tradition des Sanatana Dharma in Europa und Indien
Vedaloka-Kalender
2022 – das Dhanvantari-Jahr
4.18.2024 Jahr

00:00:00
Zeit nach
vedischer Zeitrechnung
Jahr 5121 des Kali-Yugas,
28. Mahayuga
7. Manvantara
Epoche des Manu Vaivasvata
Kalpa des Ebers
Erster Tag des 51. Jahres
der großen Schöpfergottheit
Shakti Yantra

Das Leuchten der kostbaren Geheimnisse

Shakti Yantra

Das Geheimnis der Erschaffung des Universums:

die Einheit von innen und außen


Der Mensch als Mikrokosmos und als Schöpfer des Universums


„Du bist nicht der Körper, nicht die Gefühle, nicht der Geist, denn sie sind alle vergänglich. Der Körper besteht aus Nahrung, also wie kannst du der Körper sein? Denn das Ich-Gefühl übersteigt den Körper, die Sinne und den Geist während der Wahrnehmung von Objekten.“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 16 (23-24)

Jeder Mensch ist von Natur aus ein großer und grenzenloser Geist, ein globales kreatives Bewusstsein, das in unzähligen Körpern spielt. Es ist durch nichts begrenzt und ist wie Raum. Es gibt nichts, was sich seiner Kontrolle entziehen würde. Seine Eigenschaften sind spontane Perfektion, Unergründlichkeit und Ewigkeit. Unendlichkeit, Allgegenwärtigkeit und ewige Reinheit. Aufgrund der Identifikation mit dem Körper, den Gefühlen und dem Intellekt gehen diese Empfindungen jedoch verloren.

„Da der majestätische absolute Geist immer als das höchste Wesen bzw. das Selbst erstrahlt, weiß er alles. Tatsächlich bist du er.“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 16 (25)

In dem Moment, in dem wir das „Ich bin“-Prinzip des reinen Bewusstseins erkennen, setzen wir unser grenzenloses Potenzial frei und gewinnen die uns innewohnende Größe zurück.


„Erkenne es selbst, indem du deinen Blick nach innen richtest. Du bist nur dieses reine Bewusstsein. Erkenne dies jetzt, denn Verzögerung ist eines guten Schülers unwürdig. Er muss das Höchste Wesen in dem Moment erkennen, in dem er diese Anweisung erhält.“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 16 (26)

Wir beginnen mit einer einfachen Selbstüberprüfung und stellen uns die Frage „Wer bin ich?“. Wenn wir eine Zeit lang über die Natur des Selbst meditieren, entdecken wir unseren Geist als eine große Weite aus blendendem Licht.

Dieses Licht ist nicht nur das Bewusstsein, das keine Qualitäten hat. Sondern es ist auch in der Lage, sich endlos in Form verschiedener Energien zu manifestieren. Indem wir die Kontemplation der Natur des Ichs vertiefen, kommen wir zu dem Verständnis, dass die gesamte Außenwelt eine Manifestation unseres großen Ichs und das gesamte sichtbare physische Universum unser unendlicher Körper ist.


Leben und Sein sind das leuchtende Bewusstsein der höchsten Quelle


Die ganze unendliche Welt, das Universum, alle Wesen, die es bewohnen, haben die Natur des Lichts und des Bewusstseins. Wir sind Wesen, die aus dem subtilsten Licht bestehen. Dieses Licht hat die Natur des Bewusstseins. Dieses Bewusstsein ist sich seiner selbst bewusst.

Die Hauptqualität des Bewusstseins ist Leuchtkraft. Das Licht des Bewusstseins im Menschen und in allen Lebewesen scheint und manifestiert sich ohne jede andere Quelle.

„Die transzendente Majestät, das höchste Bewusstsein, makellos und selbstgenügend integral in seiner Fülle, beleuchtet die Vielfalt der Phänomene in sich selbst, so wie ein Mensch mit seinem Bewusstsein beleuchtet, was er im Schlafzustand sieht.

Diese Vielfalt in Form von Menschen, Tieren und anderen Phänomenen führt das höchste Wesen nicht in die Irre. Es verbleibt in seiner ganzen Reinheit. Aber es führt die verschiedenen sekundären Aspekte (also Energien, die kein ausreichendes Maß an Selbstbewusstsein haben) des Höchsten in die Irre, nämlich die individuellen Egos.“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 18 (72-79)

Unser höheres Selbst hat eine selbstleuchtende Natur. Die Prozesse des traumlosen Schlafs, des Traumschlafs und des Wachzustands sind Manifestationen dieses inneren Leuchtens (Prakasha), das aus dem Bewusstsein kommt.

Äußere Materie entsteht aus dem Bewusstsein. Das Urbewusstsein ist wie der leere Lichtraum, der allmächtige Schöpfer aller sichtbaren Welten. Dieses im Licht vibrierende Bewusstsein ist Bewegung, seine Natur ist es, sich ständig in Form von Energie zu manifestieren. Es ist spielerisch, spontan und bedingungslos, es manifestiert sich in endlosen Formen.

Somit hat das Ur-Selbst zwei Hauptqualitäten:

  • Leuchtkraft (Prakasha),
  • Selbstbewusstsein (Vimarsha).

„Erkenne, dass das höchste Wesen ein selbstgenügender Spiegel ist, der diese Welt projiziert und manifestiert. Das höchste Wesen ist reines, unbeflecktes Bewusstsein. Zögere nicht! Erkenne dies sofort und erlange ultimative Glückseligkeit!“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 13 (91)

Dieses Bewusstsein ist die Quelle aller Wesen, universellen Kräfte und des gesamten Universums. Die ganze manifestierte Welt ist ein Spiel seiner Energie. Beim Spielen offenbart dieses Bewusstsein seine Kräfte, hüllt sich in sie ein und verbirgt sich. Sein Spiel besteht darin, sich selbst zu entdecken, seine verborgenen Energien zu manifestieren und zu erleuchten.

Zwei große Prinzipien: absolutes Bewusstsein und universelle Energie

Zwei große Prinzipien interagieren ständig in der Welt: Bewusstsein und universelle Energie, Himmel und Erde. Reines Bewusstsein ist der absolute Geist in seiner nicht manifestierten Form. Dieser Geist ist leer, leuchtend und allumfassend.

Die gesamte äußere sichtbare Welt des unendlichen Universums ist eine Manifestation der Energien des absoluten Geistes in Form verschiedener Emanationen wie Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien usw.

Zwei Richtungen der Kosmische Schwingung (Spanda)

Alle im Universum vorkommenden Körper, Phänomene und dynamischen Prozesse basieren auf dem Prinzip der feinstofflichen kosmischen Schwingung.

Die gesamte Außenwelt des großen Universums besteht aus Schwingungsenergie. Absolutes Bewusstsein manifestiert sich ständig in Form von Schwingungen, die vom Bewusstsein als feste oder subtile Objekte wahrgenommen werden. Subjektiv wird die Vibration (Spanda) als die gleichzeitig nach innen und nach außen gerichtete Schwingung des reinen Bewusstseins „Ich bin“ wahrgenommen.

Dies ist wie eine Doppelschaukel. Die innere Schwingung zielt auf die Selbsterkenntnis, Selbstidentifikation des Ur-Ichs mit sich selbst ab. Äußere Schwingungen richten sich auf äußere Objekte und die Identifikation mit ihnen. Diese Vibration ist nicht mit der Bewegung im Raum oder an einem bestimmten Punkt verbunden. Es ist wie eine Welle, die im Moment des Denkens oder Wahrnehmens vom Bewusstsein ausgeht.

Schwingungen durchdringen die Materie als ultra-subtile Bewusstseinswellen an jedem Punkt im Raum und auf allen Ebenen.

„Wahrlich, es gibt nichts als Bewusstsein. Nenne mir irgendeinen Ort, wo es kein Bewusstsein gibt; es gibt keinen Ort, der jenseits des Bewusstseins liegt.“

Avadhuta Dattatreya

„Tripura Rahasya“, Kap. 11 (6-30)

Die innere Schwingung ist die Schwingung des Bewusstseins, die subtiles und reines Licht darstellt. Alle anderen Schwingungen, wie die Funktionen von Bewusstsein, Intellekt, Geist, Prana, materielle Schwingungen, Klang usw. sind seine Ableitungen.

Trotz der Manifestation dieser subtilen Schwingung wird das ursprüngliche Bewusstsein des „Ich bin“ nicht davon überschattet, weicht nicht von seiner autarken Natur ab. Seine tiefe Natur erfährt keine Transformationen. Wie zwei Vögel auf einem Ast eines Baumes, von denen einer an der Frucht pickt und der andere regungslos dasitzt und den ersten beobachtet, ist das höchste Wesen gleichzeitig in Ruhe und manifestiert sich als Schwingung.

Die fünf Elemente werden durch Schwingungen erzeugt. Schwingungen manifestieren sich als die verschiedenen Qualitäten der fünf Elemente, aus denen das Universum besteht.

Die großen Hauptkräfte des Universums

Es gibt eine unendliche Vielfalt an Energien, die im Universum am Werk sind. Diese Vielfalt beruht im Wesentlichen auf drei Hauptkräften,

  • der Energie des Wissens,
  • der Willensenergie,
  • der Handlungsenergie.

„Das höchste Licht der Realität ist die ursprüngliche Schwingung von 'OM', der die dreifache Kraft innewohnt. Sie besteht aus der Kraft des Handelns, des Willens und der Weisheit, genannt Brahmi, Raudri und Vaishnavi.“

Mahasiddh Gorakshanath,

„Gorakshashataka“ (1.86)

Die großen Kräfte des Universums manifestieren kontinuierlich, in jedem Moment, ihre Wirkung, auch durch den Körper und das Bewusstsein einer Person.

Die Energie des Wissens

Durch die Energie des Wissens ist sich das höchste Bewusstein jedes Phänomens des Universums als einer Manifestation seiner selbst bewusst. Auf der subjektiven Ebene manifestiert es sich als Klarheit, die es dem Yogi ermöglicht, die Welt als eins mit seinem Ich zu sehen.

Die Energie des Willens

Durch die Energie des Willens manifestiert sich die Allmacht der höchsten Quelle. Diese besitzt die Energie der Allmacht, manifestiert sich frei durch Willensimpulse und erzeugt die Phänomene im Universum. Subjektiv wird die Willensenergie als die Fähigkeit einer Person erlebt, Absicht auszudrücken und zu verwirklichen.

Die Energie der Handlung

Die Höchste Quelle manifestiert die Energie des Handelns, führt alle Prozesse im Universum durch, kontrolliert alle Ereignisse und wird zu allen Arten von Manifestationen.

Die Energie des Handelns wiederum hat fünf Arten:

  • die Kraft der Schöpfung und Erzeugung,
  • die Kraft der Erhaltung, des Gleichgewichts und des Bewahrens,
  • die Kraft der Zerstörung,
  • die Kraft, das Göttliche zu verschleiern und zu verbergen,
  • die Kraft der Erleuchtung und der Offenbarung des Göttlichen.

Subjektiv werden diese Kräfte als die Fähigkeit zu erschaffen, das Gleichgewicht zu bewahren, Hindernisse zu überwinden, eigene Qualitäten zu verbergen, und als erleuchtende und manifestierende spirituelle Kraft erfahren.


Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Buch von Swami Vishnudevananda Giri „Shakti Yantra. Das Leuchten der kostbaren Geheimnisse“, das im Sommer 2023 erscheint.

Mehr über die Lehre des Laya Yoga auf de.advayta.org und in den Büchern von Swami Vishnudevanda Giri „Laya Yoga. Das Leuchten der kostbaren Geheimnisse“, „Nada und Jyoti Yoga“, „Leben in Gott. Autobiographie eines Jnanis“, „Kodex eines Meisters“ , „Spirituelle Achemie. Der Weg der inneren Askese“.

Back to the list

Kontaktinformationen "Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma":
sadhuloka@gmail.com