Заявка

Для желающих принять Символ Веры
Ф.И.О*


Город*


Готов приехать в ашрам*
Дата заочного принятия символа веры*


Дата рождения*


Контактный e-mail*


Приехать на семинар монаха*
Защита от автоматического заполнения CAPTCHA
Введите слово с картинки*:
 
 
Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma
Für spirituell Suchende in der Tradition des Sanatana Dharma in Europa und Indien
Vedaloka-Kalender
2022 – das Dhanvantari-Jahr
7.21.2024 Jahr

00:00:00
Zeit nach
vedischer Zeitrechnung
Jahr 5121 des Kali-Yugas,
28. Mahayuga
7. Manvantara
Epoche des Manu Vaivasvata
Kalpa des Ebers
Erster Tag des 51. Jahres
der großen Schöpfergottheit
Nada und Jyoti Yoga

Universum des inneren Klangs und Lichts

Nada und Jyoti Yoga

Die Welt ist gemäß mehrerer heiliger Schriften aus dem Wort (dem „Logos“ der Bibel), also dem Urklang (dem „Om“ des Hinduismus) erschaffen.

Licht und Ton sind Grundlagen und primäre Bausteine sowohl für das Bewusstsein als auch für die materielle Welt um uns herum. Haben Sie schon darüber nachgedacht, ohne was Sie in dieser Welt kaum leben können? Wie wäre unser Leben ohne das Licht? Und auch ohne Töne? Kann man das dann noch Leben nennen? Nun ja, es gibt viele Menschen, die nichts sehen und auch nichts hören können. Das stimmt äußerlich, aber diese Menschen sehen doch etwas, allerdings im Inneren – und zwar mit Hilfe ihres inneren Lichts. Und genauso hören sie oft auch innere Töne. Ganz ohne Licht und Ton ist das Leben schlicht unmöglich. Jenes Bewusstsein, welches das Leben an sich überhaupt erst möglich macht, ist auf der feinsten Ebene klares Licht und subtiler Klang.

Viele ernsthafte spirituell Suchende sehnen sich nach Befreiung (Moksha) und Erleuchtung. Sie haben davon gehört, danach sei das Leben wunderbar, frei, glücklich und erfüllt. Es ist jedoch wichtig, genau zu wissen, wovon man sich befreien möchte. Das Bewusstsein selbst – an sich und in seiner Grundlage leeres und subtiles klares Licht – ist immer frei. Was stört, ist unser mentaler Geist (Manas). Er ist überladen und hyperaktiv, bewertet, selektiert, denkt und ist durch Gewohnheiten, Erinnerungen, Wünsche, Anhaftungen und Abneigungen gebunden. Alle diese mentalen Aktivitäten münden im Empfinden von Unfreiheit und Überreizung. Sie überlagern die an sich freie und leere subtile Bewusstheit jenseits von Namen und Formen, die unser eigentliches Ich ist.


Nada und Jyoti (innerer Ton und inneres Licht) als direkte Wege zur Befreiung


Der Weg zu diesem wahren Ich ist der Weg der Befreiung des Bewusstseins. Es gibt viele Pfade und viele geschickte Mittel, die einem Yogi helfen können, seinem wirklichen Ich näher zu kommen. Die Yogas von Nada und Jyoti sind die direktesten und führen schnell zur Vertiefung und Verfeinerung der Bewusstheit, weil sie primäre Grundlagen eines jeden individuellen Bewusstseins darstellen.

Licht wird oft mit Wissen assoziiert. Denn je mehr Licht das Bewusstsein erhellt, desto mehr Klarheit gewinnt es. Und je mehr Klarheit in ihm entsteht, desto schneller kann es die Unwissenheit (Avidya) hinter sich lassen und Befreiung sowie Erleuchtung erlangen. Das innere und das äußere Licht haben die gleiche Natur. Daraus kann man ableiten, wie wichtig es ist, die Wirkung des äußeren Lichtes auf das innere zu kennen und sie für sich zu nutzen. Gleiches gilt für den Klang. Wobei man im Nada Yoga vor allem mit inneren Tönen arbeitet, die direkt aus dem Inneren des Bewusstseins kommen und so einen etwas anderen Ursprung haben als äußere Töne.“

Die Yoga-Sutras sagen, dass der Name der höchsten Realität (Brahman) der Urklang (Pranava) ist. Im christlichen Kulturkreis ist ebenfalls bekannt, dass am Anfang das Wort war und das Wort bei Gott und Gott das Wort war. Dieser Klang unterscheidet sich nicht von der höchsten Quelle. Der Klang ist die höchste Realität selbst, die sich durch Klänge manifestiert.

„In anderen Quellen besagt die Philosophie des Nada Yoga (nadanta), dass der ewige, transzendente klanglose Klang (paranada) die erste Schwingung ist, von der das gesamte Universum ausgeht.

Aus dem uranfänglichen Klang (paranada) entsteht der schöpferische Klang (pranava), aus dem schöpferischen Klang entstehen der erste Ton (Om) und weitere Arten von Klängen (nada).


Klang als Ursprung des Universums


Gemäß den Lehren des Tantras entsteht das gesamte manifestierte Universum aus dem ursprünglichen Klang. Der innere Klang, den der Yogi während der Meditation hört, ist derselbe Klang wie der Klang der ursprünglichen Natur. Die Natur unseres reinen Bewusstseins manifestiert sich auf der Ebene der Energie als ewiges, selbstleuchtendes transzendentales Licht (nitya svayam jyoti) und als sich selbst erzeugender Klang (anahata nada).

Das Anahata (Herz) Chakra ist mit den Gefühlen im menschlichen Herzen verbunden, die ohne jeden Grund aus sich selbst heraus entstehen. Ein oft zitiertes Beispiel ist: „Der Klang ist selbsterzeugt, so wie die Saiten eines gut gestimmten Instruments erklingen, wenn ein anderes Saiteninstrument in der Nähe gespielt wird.“ Der mystische Klang von Anahata-Nada (ein nicht erzeugter Klang) ist eine natürliche Manifestation unseres höheren Selbst, wenn das Gleichgewicht der Elemente Wind und Feuer (samyoga) im Körper eines Yogis erreicht wird.

Die Sanskrit-Wurzel Nada wird mit Ton oder Vibration übersetzt. Nada Yoga ist eine einzigartige geheime Methode und ein geschicktes Mittel des Laya Yoga für die Auflösung des individuellen Bewusstseins des Yogis in den transzendenten Zustand des ursprünglichen Geistes (Brahman). Es wird angenommen, dass die Lehren des Nada Yoga zuerst durch Offenbarungen von Adinath (Gott Shiva) an die alten Rishis und Siddhas, von denen Matsyendranath und Gorakshanath die berühmtesten und verehrtesten sind, weitergegeben wurden.

In einem der yogischen Grundtexte sagt der Weise Swatmarama:

„Sri Adinatha (Shiva) gab 250.000 Pfade von Laya. Der wichtigste unter ihnen ist der Pfad von Nada.“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.65

Unter den in den Tantras beschriebenen Yogas nimmt Nada Yoga eine Sonderstellung ein. Viele Heilige und Weise haben Nada Yoga wiederholt als hervorragendes Mittel gepriesen, um den Geist zu kontrollieren und Samadhi zu erreichen.


Subtile leuchtende Leerheit als Grundlage der Nondualität

Auf dem Weg des Laya Yoga versucht der Yogi, sich von den Leiden des Samsara – Alter, Krankheit, Geburt und Tod – zu befreien und Befreiung (Moksha) zu erlangen. Befreiung bedeutet die Entwicklung eines speziellen subtilen, leuchtenden, alles durchdringenden Bewusstseins der Leere (Shunya) im Geist eines Yogis. Die Verwirklichung dieses Bewusstseins bedeutet für den Yogi eine radikale Veränderung seiner Selbstwahrnehmung, das Aufhören der Identifikation mit dem Körper und den Gedanken. Ein Yogi, der die Leerheit verwirklicht hat, sieht die ganze Welt als Teil seiner selbst. Für ihn gibt es weder Äußeres noch Inneres. Alle manifestierten Phänomene werden als eins mit dem Geist wahrgenommen.

Er unterscheidet nicht mehr zwischen sich selbst und anderen, und er befindet sich nicht mehr im Griff der Dualität, die durch konzeptionelles Denken bedingt ist. Er schneidet alles Anhaften an seinem Ego, seinem kleinen Selbst und seinem Körper ab. Das geht über alle Theorien, Konzepte und Ideologien hinaus. Freud und Leid, Ehre und Schmach, Lob und Lästerung, Sünde und Heiligung, rein und unrein, äußerlich und innerlich, groß und unbedeutend, gut und böse werden als Etiketten angesehen, als Illusionen, die vom menschlichen Verstand auf die äußere Realität projiziert werden, so wie das Konzept einer Schlange auf ein Seil projiziert wird. Der Yogi teilt diese Illusionen nicht, weil er nicht im Bann dualer Ideen steht, die ihn an ein selbstexistierendes Subjekt glauben lassen, an ein Ich, welches äußere Objekte wahrnimmt, die mit diversen Eigenschaften ausgestattet sind und sich von ihm unterscheiden. Ein solches Bewusstsein wird vom Schüler durch Laya Yoga im Samadhi verwirklicht.

Indem er beständig verschiedene Arten von Samadhi (überbewussten Zustand)– Savikalpa, Nirvikalpa, Sahaja-Nirvikalpa, Saruba – realisiert, bewegt er sich auf das gewünschte Ziel zu, den sogenannten „großen Übergang“ (kaya-vyuha) in den unsterblichen, leuchtenden Körper des Lichts (veya-parakaya). Das Erreichen des Lichtkörpers (pranava-deham) ist die perfekte Frucht und die höchste Stufe der Verwirklichung auf dem Weg des Laya Yoga. Die Sutras erwähnen oft Heilige, die, nachdem sie zu Lebzeiten einen solchen unsterblichen Körper verwirklicht hatten, durch die Luft flogen, durch Wände gingen, in die Welten der Götter reisten, sich entlang der Sonnenstrahlen bewegten und Sterne sowie andere Planeten besuchen konnten. Siddhas waren Meister des Samadhi, sie waren jahrelang in tiefe Meditation eingetaucht, daher ist ihre Meinung als Praktiker mit enormer Erfahrung sehr wichtig für uns gewöhnliche Menschen, die ein Kloster- oder Laienleben führen und keine solche Erfahrung haben.

Große Weise und Siddhas glaubten, dass Nada Yoga der beste und zugänglichste Weg für Menschen mit durchschnittlichen Fähigkeiten ist, Samadhi zu erreichen.

„Ich gebe die Praxis von Nada im Anahata-Chakra, wie Gorakshanath sie beschrieb, für diejenigen, die die heiligen Schriften nicht studiert haben und nicht in der Lage sind, die Wahrheit zu verstehen.“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.6


Leerheit und Energie


Trotz der Tatsache, dass der ursprüngliche Raum unseres Geistes (unser höheres Ich) im Wesen undifferenzierte Leere, also das form- und eigenschaftslose Brahman ist, hat die aktive, manifestierte Seite dieser Leere (Chiti-Shakti) immer noch unzählige Qualitäten, Emanationen und Merkmale. Sie ist eine Energie, die dem Bewusstsein innewohnt und die Fähigkeit hat, unzählige Qualitäten zu manifestieren. Diese Qualitäten manifestieren sich im Raum von Brahman (Akasha) als eine Vielzahl feinstofflicher und grobstofflicher Welten von Göttern, Menschen und vielen uns unbekannten Wesen. Dieser Raum wird durch Schwingung geformt – durch den ursprünglichen Klang von Nada.

„Akasha (Raum) existiert, solange Töne gehört werden. Tonlosigkeit bedeutet, den Zustand von Brahma Paramatma höchten Zustand) zu erreichen.

Alles, was in Form von Klang gehört wird, ist Shakti (Energie)…..”.

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.100-101

Die Lehre des Laya Yoga behauptet, dass alle diese Welten, einschließlich der Welt der Menschen, im Wesen das Produkt unseres ursprünglichen Geistes sind, der Brahman selbst ist – eine unbeschreibliche, qualitätslose, alles durchdringende transzendente Realität. Unsere Energie, die sich als Licht, Klang und verschiedene Wesen manifestiert, erschafft diese Welten. Indem wir diese Energie als Manifestation unseres Bewusstseins erkennen, können wir uns von ihrer Bindung befreien. Dieser Zustand wird in traditionellen yogischen Texten als Mukti oder Moksha bezeichnet.

„Sowohl das äußere Universum als auch die inneren Welten sind ein Produkt des Denkens. Verzichte darauf und konzentriere dich auf das, was kein Objekt hat, und du, oh Rama, wirst Nirvikalpa Samadhi erreichen.“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.57

Das allgemeine Prinzip des Yoga wird durch das „Beenden der Aktivität des Verstandes“ (cittavritti-nirodha) ausgedrückt, weil der Geist sehr aktiv ist und wir als Lebewesen eine starke Anhaftung an solche Aktivitäten haben. Dieser Zustand ist selbst für erfahrene Yogis äußerst schwer zu erreichen. Wenn wir Nada Yoga üben, erlauben wir dem Geist, den subtilen Manifestationen unseres Bewusstseins (dem Klang von Anahata Nada) auf natürliche Weise zu folgen. Indem er dem Klang folgt, ist der Geist in der Lage, sich ungeteilt an diesen Klang zu binden und dann von diesem Klang absorbiert zu werden, bis er sich auflöst.

Wenn sich der Geist an Klang bindet und von ihm absorbiert wird, entsteht auf natürliche Weise ein Samadhi, das durch andere Yogas schwer zu erreichen ist. Der Geist neigt dazu, sich an Gedanken oder Empfindungen zu binden, die Weisheit des Nada Yoga liegt in der geschickten Nutzung dieser Eigenschaft des Geistes.


Mystische Klänge als Tor zu den anderen Welten


Unser Geist kann extrem von den verschiedenen mystischen Klängen angezogen werden, die als Ergebnis von Nada Yoga Sadhana entstehen, wodurch ein Zustand einsgerichteter Konzentration (Dhyana) entsteht.

„Wenn das Denken frei von seiner instabilen Natur und durch die Fesseln von Nada gebunden ist, dann wird höchste Konzentration erreicht, und das Denken wird wie ein Vogel ohne Flügel.

Wer Perfektion im Yoga erreichen will, sollte alle Gedanken verlassen und sich ganz auf den Klang von Nada konzentrieren.“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.91-92

„Durch die ständige Praxis von Nada werden alle Sünden zerstört sowie Gedanken und Prana in absoluter Reinheit (Niranjana) absorbiert.“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.104 …..

Die Sadhana des Nada Yoga ist ein mystischer Weg, um die Offenlegung der inneren Energie zu erreichen. Trotz der scheinbaren Zugänglichkeit und Einfachheit der Methode handelt es sich um eine der geheimsten Yoga-Sadhanas, die nur einem Meister zugänglich ist, der sie perfekt beherrscht. Deshalb ist es so wichtig, Anweisungen direkt vom Meister zu erhalten. Das bloße Hören von Klängen beim Nada Yoga erfüllt uns mit einem tiefen mystischen Gefühl für die Magie dieser Welt und überwindet unsere gewöhnlichen Vorstellungen über die Welt und uns selbst.

„Durch die Konzentration auf den Klang von Nada erreichen Yogis Samadhi und gleichen Ishvara (Schöpfergott). Glückseligkeit tritt ins Herz ein….“

Swatmarama, Hatha Yoga Pradipika, 4.80


Die Suche nach dem inneren Klang


Nada-Klänge sind immer dann zu hören, wenn Prana in den zentralen Kanal (Sushumna-Nadi) eintritt.

Gemäß den Lehren des Tantra füllt Prana den zentralen Kanal in den folgenden Fällen auf natürliche Weise, ohne die Praxis von Mudras und Pranayamas:

1. Der Moment des Orgasmus oder der Wunschbefriedigung, wenn das intensiv vibrierende Chakra, das mit dem Verlangen verbunden ist, die Windenergie erhöht und die Sushumna füllt.

2. Der Moment des Todes (unmittelbares Sterben), wenn sich alle Winde in der Sushumna sammeln und der Yogi das klare Licht (Brahma-Jyoti) erfährt.

3. Der Moment des Gähnens, wenn im Nacken Ida und Pingala (Vijnana-Nadi) oder die Koronararterien blockiert sind.

4. Der Moment eines Samadhi oder von tiefer Bewusstheit, wenn die Fülle des subtilen nicht-dualen Bewusstseins im Sahasrara-Chakra den Wind in der Chitrini-Nadi innerhalb des Sushumna-Kanals hebt.

5. Im Intervall zwischen Einatmen und Ausatmen, wenn der Atem freiwillig angehalten wird (kevala-kumbhaka)……

„Nach Mitternacht, an einem Ort, an dem andere Wesen keinen Lärm machen, hält der Yogi seine Ohren mit den Händen zu, atmet ein und hält den Atem an. Im rechten Ohr hört er verschiedene innere Geräusche: zuerst den Klang einer Grille, dann den einer Flöte, eines Donnerschlags, einer Trommel, einer Biene, einer Glocke, eines Messinggongs, danach eine Trompete, Fanfaren, eine Mridanga-Trommel, eine Pauke und eine Trommel.

Durch die tägliche Praxis mit diesem Kumbhaka werden diese Klänge als Manifestationen des Klangs von Anahata erkannt. In diesem Klang liegt Resonanz.

In dieser Resonanz ist Licht, und das Denken tritt in dieses Licht ein und löst sich dort auf. Wenn die Gedanken absorbiert werden, wird der höchste Zustand … erreicht. Der Erfolg trägt zum Erreichen von Samadhi (überbewussten Zustand) bei.“

Gheranda Samhita, 5.78, 5.82

Back to the list

Kontaktinformationen "Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma":
[email protected]