Заявка

Для желающих принять Символ Веры
Ф.И.О*


Город*


Готов приехать в ашрам*
Дата заочного принятия символа веры*


Дата рождения*


Контактный e-mail*


Приехать на семинар монаха*
Защита от автоматического заполнения CAPTCHA
Введите слово с картинки*:
 
 
Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma
Für spirituell Suchende in der Tradition des Sanatana Dharma in Europa und Indien
Vedaloka-Kalender
2022 – das Dhanvantari-Jahr
4.19.2024 Jahr

00:00:00
Zeit nach
vedischer Zeitrechnung
Jahr 5121 des Kali-Yugas,
28. Mahayuga
7. Manvantara
Epoche des Manu Vaivasvata
Kalpa des Ebers
Erster Tag des 51. Jahres
der großen Schöpfergottheit
Mysteriensammlung / Kloster des Yoga / Библиотека / Dattatreya als Adiguru des Advaita
Dattatreya als Adiguru des Advaita
Dattatreya als Adiguru des Advaita

Drei Hauptkräfte des Absoluten


Vorwort des Autors


Auf dem spirituellen Weg versteht jeder Suchende früher oder später, dass die Welt, der Weg, die Werte der Menschen und die Bedeutungen, nach denen sie leben, nicht für sich allein existieren. Sie basieren auf etwas Größerem, Tiefem, Heiligem, auf etwas, das unsichtbar, geheim, verborgen und göttlich ist.

Nur wenn man in dieses geheime, heilige Reich des Göttlichen eindringt, kann man Antworten auf alle Fragen finden. Es ist sinnlos, in unserer profanen menschlichen Dimension nach der Wahrheit und nach Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens zu suchen.

Unsere Welt enthält keine wirklichen Antworten auf diese Fragen. Sie kann nur den Weg weisen, auf die subtile, göttliche Realität hinweisen, die dahinter liegt. Diese göttliche Realität ist immer hier, direkt bei uns, sie hat uns nie verlassen, aber wir haben irgendwann einmal den Kontakt zu ihr verloren, sie vergessen und sie aus unserem Leben ausgeschlossen.

Wenn der spirituelle Sucher auf dem Pfad vorankommt, sich selbst von engen Sichtweisen, Leiden und Beimischungen von Egoismus reinigt, nähert er sich wieder dieser göttlichen Realität, tritt in diese Dimension ein und bleibt stehen, erstaunt, in Ehrfurcht, Entzücken und Verwunderung.

Der Schleier verlässt seine Augen, und wieder einmal ist er erstaunt, wie mystisch, heilig, komplex, unbegreiflich und mehrdeutig die Realität ist, in der wir leben.

Auf dieser Ebene beginnt der spirituell Suchende allmählich klar zu sehen und zu verstehen, dass die Welt ihrem Wesen nach göttlich ist und alles, was auf Erden ist, seine Widerspiegelung in der göttlichen Dimension hat (man erinnert sich an den berühmten Ausdruck von Hermes Trismegistos: „was unten ist, ist auch oben“), nur ist diese Dimension viel tiefer, eleganter, vollständiger und wahrer.

Es wäre richtiger zu sagen, dass unsere irdische, materielle Welt eine unvollkommene Wider-spiegelung der göttlichen Dimension ist.

Beim Betreten dieser inneren Welt begegnet der Suchende unweigerlich vielen mächtigen göttlichen Kräften, Siddhas, Göttern, Engeln, unfassbaren transzendenten leuchtenden Wesen, die in höheren Dimensionen und nach anderen Gesetzen leben, tiefer und schneller denken, die Welt auf eine ganz andere Weise sehen, die Vergangenheit und die Zukunft des Suchers kennen, sich an jedes Wort erinnern, das er seit seiner Geburt gesagt hat, und ihn besser verstehen, als er sich selbst versteht.

Dort trifft er auf Wesen, für die es keine Unwissenheit, keinen Tod, kein Leid, keinen Schmerz, keine Krankheit, keine Beschränkungen gibt, die nicht im menschlichen Sinne leben, sondern spielen und sich an ihrer Weisheit erfreuen, für die Raum und Zeit nicht zu existieren scheinen, dessen Aura Licht in unzählige Richtungen ausstrahlt, die nicht nur einen einzigen Körper haben, sondern beliebig viele, die mit einer Willensanstrengung Welten, Universen, Zivilisationen, Kulturen erschaffen, die die Essenz der Prozesse auf der Erde und anderen Planeten kontrollieren, die die Welt wirklich als ein einziges Bewusstsein verstehen, in dem die Trennung von Subjekt und Objekt nichts weiter als eine Konvention ist.

Dies sind Siddhas, Rishis, Götter, Gottheiten – unsere großen Vorfahren und Schöpfer unserer Zivilisation.

Eine Begegnung mit göttlichen Wesen ist für einen aufrichtigen Sucher auf dem spirituellen Weg unvermeidlich. Wenn ein solches Treffen nicht stattfindet, deutet dies nur auf eines hin - mangelnde Anstrengung, Mangel an Glauben und gutem Karma.

Auf dem spirituellen Weg kommen wir nicht umhin, göttlichen Wesen zu begegnen, da göttliche Wesen gewissermaßen wir selbst sind. Das ist unser geheimer, heiliger Anteil, der sich zur rechten Zeit unserem inneren Blick offenbart. Das ist unser eigenes „Ich“, reflektiert im reinen Spiegel des Absoluten.

Gleichzeitig sind göttliche Wesen ein Ausdruck globalerer, komplexerer, in ihrer Tiefe unglaublicher, unfassbarer, kosmischer Kräfte, unermesslich größer als wir selbst.

Diese Kräfte sind durch nichts begrenzt, sie können unpersönlich sein oder die Form einer Individualität annehmen, keinen Körper haben oder Milliarden von Körpern im ganzen Universum besitzen. Ihre Reinheit und Perfektion ist unbegreiflich, ihre Weisheit ist für unseren Verstand schwer fassbar, ihr Denken ist für uns unverständlich, ihre Ziele entziehen sich der Kontrolle des menschlichen Verstandes, ihre Handlungen entziehen sich unserer Logik und sogar unserer Meditation.

Es ist unmöglich, sie zu verstehen, man kann nur an sie glauben, sie anrufen, sich mit ihnen identifizieren, das eigene Bewusstsein mit ihnen verschmelzen und am Ende diese Kräfte mit Erstaunen in sich selbst entdecken.

Eine dieser mächtigen Energien ist der göttliche Meister aller Yogis, der Guru aller Gurus, Avadhuta und göttlicher Weiser, Bhagavan Dattatreya.

Dattatreya ist ein großer, göttlicher, kosmischer Spieler, jenseits der Grenzen von Zeit und Raum. Dattatreya ist sowohl Brahma als auch Vishnu, Shiva und Krishna, er ist Rod und Veles und Perun und Svarog und Hermes Trismegistus und Thor und Odin und Zeus und Poseidon, er ist auch Vasishtha und Shankara. Auch Buddha und Christus und Padmasambhava und Lao Tze.

Es gibt niemanden, der oder was Dattatreya nicht sein könnte, so groß ist seine Natur, so weit und so grenzenlos ist seine Energie.

Der Weg von Dattatreya ist der Weg der absoluten natürlichen Freiheit, der Weg des intuitiven Spiels mit der Realität, der spontanen Weisheit, die auf dem Verständnis der göttlichen Essenz des Universums basiert.

Dattatreya tanzt als göttlicher Avadhuta im Raum, schwebt mit den Wolken, fliegt mit dem Wind, fließt mit den Flüssen und Wassern und verharrt bewegungslos mit den Bergen.

Auf diejenigen, die den Weg zur wahren Freiheit suchen, wartet Dattatreya immer voller Mitgefühl und Weisheit. Wir alle folgen auf die eine oder andere Weise dem Pfad von Dattatreya, egal wie wir ihn nennen, woran wir glauben und was auch immer wir befolgen, denn der wahre Pfad zur Freiheit ist immer nur einer, auch wenn es zunächst so scheint, als gäbe es viele.

Dies ist der Weg zur Göttlichkeit und Einheit.


Dieses Buch ist nur über die Website bestellbar. Schreiben Sie dazu an siddha.advaita@gmail.com


Mehr über die Lehre des Laya Yoga auf de.advayta.org und in den Büchern von Swami Vishnudevanda Giri „Kundalini Yoga“, „Der Pfad der spontanen Erleuchtung“, „Laya Yoga. Das Leuchten der kostbaren Geheimnisse“, „Nada und Jyoti Yoga“, „Leben in Gott. Autobiographie eines Jnanis“, „Kodex eines Meisters“ , „Spirituelle Achemie. Der Weg der inneren Askese“.

Back to the list

Kontaktinformationen "Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma":
sadhuloka@gmail.com